Zwischenüberschrift
YOGA & MORE Ursprung Aktuelles Stundenplan Galerie Kontakt Mantrasingen/ Meditation Link
Aktuelles
YOGA & MORE, Angela und Gopala Brüggemann, Tel. 03379 37 12 16  Info@yoga-und-more.de              © Yoga & more Blankenfelde 2013
Alle Frauen ab ca. 35 mit oder ohne Symptome, die sich auf die Wechseljahre vorbereiten möchten,  bzw. sie beschwerdefrei erleben wollen (nach oben hin keine Altersgrenze). Frauen, die sich keiner Hormontherapie unterziehen oder ihre Hormontherapie absetzen möchten. Frauen mit prämenstruellem  Syndrom. Frauen mit schmerzhaften Menstruationen und Zyklusstörungen. Frauen, die ihre Fruchtbarkeit verbessern wollen bzw. Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden. junge Frauen mit verfrühter Menopause aufgrund starker körperlicher Belastung und/oder Stress ( z. B. Leistungs-sportlerinnen). Männern, die ebefalls Veränderungen spüren und diesen entgegenwirken möchten. Schwangerschaft Brustkrebs fortgeschrittener Endo- metriose großen Myomen akuten Entzündungen im Bauchraum bei starker Osteoporose bei akuten Herz- krankheiten nicht diagnostizierte Bauchschmerzen in den ersten drei Monaten nach einer Bauchoperation nach einer Herz- operation nur mit ärztlicher Erlaubnis bei Eierstockzysten sprechen Sie bitte mit Ihrer behandelnden Ärztin oder ihrem Arzt über eine mögliche Teilnahme und teilen Sie ihr / ihm mit, dass im Hormonyoga intensive Bauchbewegungen ausgeführt werden, mit Atemhalten (Erhöhung des intraabdominellen Drucks)      bei psychiatrischen Erkrankungen nur mit ärztlicher Erlaubnis und Vorgespräch mit der Yogalehrerin
Empfehlenswert für:
Nicht geeignet für:
Hormon-Yoga
Speziell für die Zeit des Wandels im Leben einer Frau, aber auch des Mannes, eignet sich diese Form des Yoga. Ob schon Beschwerden vorliegen oder diesen vorgebeugt werden soll, Hormon-Yoga ist auf die besonderen Bedürfnisse in dieser Zeit zugeschnitten. Sehr positive Ergebnisse erzielen auch jüngere Frauen mit prämenstruellem Syndrom, um Problemen wie starke Schmerzen, Unregelmäßigkeit und Gefühlsschwankungen entgegen zuwirken. Hormon-Yoga besteht aus der Kombination klassischer Hatha Yogaübungen, Atemtechniken aus dem Kundalini-Yoga und tibetischen Energieübungen.                                                                                                                 Etwa ab Mitte 30 verändert sich allmählich die  Hormonproduktion der Frau, der natürliche Östrogenspiegel beginnt abzusinken. Es kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Mit Beginn der Wechseljahre treten bei vielen Frauen unterschiedliche typische Symptome auf, als Folge einer hormonellen Dysbalance oder herabgesetzter Produktion bestimmter Hormone.   Häufig vorkommende Symtome sind Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme, Libidoverlust, Vergesslichkeit, Ängstlichkeit und etliche mehr.                                                                                            Durch spezielle Übungen werden die für die Hormonerzeugung verantwortlichen Drüsen und Organe angeregt, und dadurch die Symtome der Wechseljahre beseitigt oder gelindert. Die Begründerin dieser speziellen Methode ist die Psychologin und Philosophin  Dinah Rodrigues, die inzwischen über 80 Jahre alt ist. Sie entwickelte die als Hormonyoga-Therapie bekannte Art des Yoga in Zusammenarbeit mit Ärzten, basierend auf wissenschaftlichen Arbeiten und dem Studium unterschiedlicher Yogamethoden. Die Yogastunden beinhalten Yogaübungen, Atem- und Entspannungsübungen basierend auf den Erkenntnissen von Dinah Rodrigues und der Hatha-Yoga Übungreihe des indischen Yogameisters Swami Sivananda. Durch diese Kombination können bei regelmäßige Praxis schnell erfreuliche Ergebnisse erzielt werden.        

Beachte:

Da jede Frau andere Beschwerden und Bedürfnisse hat, ist es auch möglich in Einzelstunden  das für sie richtige Übungsprogramm zu erarbeiten und gezielt zu erlernen. Für Männer werden derzeit nur Einzelstunden angeboten.                Nur wer die Übungen praktiziert, erreicht etwas!                                                                Swami Sivananda

Wichtiger Hinweis!

Yoga ist kein Ersatz für gegebenenfalls notwendige  Behandlung durch eine Gynäkologin oder anderen Facharzt. Bei schwerwiegenden gesundheitlichen Störungen sollten Sie erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt an einem Yoga-Kurs teilnehmen.         Bitte beachten Sie auch, dass keine Heilversprechen gegeben werden können! Hormonyoga unterrichtet Angela